01.04.2016

Ausgangspunkt

In diesem HowTo gehe ich davon aus, einen nicht konfigurierten Mikrotik Router (Router im Werksreset) vor sich zu haben, der über die Adresse 192.168.88.1 erreichbar ist. Der Router ist über die Ethernet-Schnittstelle 5 erreichbar. Zugriff erfolgt über den User "admin" und ein Passwort ist nicht gesetzt. Die aktuellste Firmware ist installiert und ein Zugriff auf den Router über WINBOX ist möglich.

Die Einrichtung wird am Beispiel eines RB750 oder eines RB751 aufgezeigt. Andere Modell unterscheiden sich z.B. durch die Anzahl der Ethernet-Schnittstellen.

Nach einem Werksreset ist der Router in folgenden Zustand:
Ethernet 1: als Gateway. Hier holt sich der Router per DHCP eine IP-Adresse. Dies ist die Schnittstelle zum Internet.
Ethernet 2-5: Hier hört der Router auf die IP 192.168.88.1.

Der Router soll für den Einsatz im HAMNET des Distrikes E eingerichtet werden.

Die Konfigurationsschritte sollten in der angegebenen Reihenfolge stattfinden.

Um im Havariefall noch eine Möglichkeit zu haben auf den Router zuzugreifen, sollte man sich alle MAC-Adressen von allen Ports notieren. Sollte ein Zugriff auf den Router über IP-Adressen nicht mehr möglich sein, bleibt noch die Möglichkeit über MAC-Telnet den Router zu ereichen. Auf diesem Wege konnte ich bisher jeden abgeschossenen Router aus der Ferne wieder erreichen und heilen.  

73 de Christian

 

 

Grundkonfiguration des Routers

Zunächst bitte den neuen Router über die Ethernetschnittstelle mit der größten Nummer an das Hausnetz anschließen. Beim RB751 ist das "Ethernet 5". Nicht die Schnittstelle mit der kleinsten Nummer (Ethernet 1) benutzen, denn der Router erwartet an dieser Schnittstelle das Internet und lässt sich über diese Schnittstelle in der Default-Konfiguration nicht ansprechen.

Der Grundzustand des Routers kann durch einen Druck auf den Resetknopf jederzeit wieder hergestellt werden:

  1. Power off (Stromversorgungskabel abziehen)
  2. Resetknopf drücken und gedrückt halten.
  3. Power on (Stromversorgungskabel aufstecken)
  4. Warten bis ACT-LED blinkt und dann Resetknopf loslassen.

Nach einem Werksreset ist der Router unter der IP 192.168.88.1 erreichbar, oder über seine MAC-Adresse.

Das für Windows-Nutzer bequeme Konfigurationstool WinBox findet man auf der Mikrotik Homepage unter Downloads, man kann die WinBox auch per Browser vom Router (IP 192.168.88.1) laden. Die WinBox läuft problemlos auch unter Linux mit 32Bit-Wine.

1. Router im Netz finden

WinBox starten. Auf den Knopf mit den drei Punkten zwischen dem Feld „Connect To“ und den Knopf „Connect“ drücken. Es baut sich nach einigen Sekunden eine Liste mit den im Netz erreichbaren Routern auf. Bei mir sind aktuell drei Router im Hausnetz.
Der neue Router hat die Default-IP 192.168.88.1 und seine persönliche MAC-Adresse lautet D4:CA:6D:56:77:85.

Mit der Maus auf die MAC-Adresse (NICHT auf die IP-Adresse) des neuen Routers klicken. Bei Login „admin“ eintragen, Passwort leer lassen. Wer mag, kann sich unter Note noch eine Notiz eintragen. Mit „Save“ die Einstellungen sichern.

Hinweis: Ich habe bei dem folgenden Bild die nicht relevanten Einträge abgedeckt.



2. Mit dem Router verbinden

Mit Druck auf den „Connect“ mit dem Router verbinden. Es sollte jetzt die Konfigurationsoberfläche des Routers mit den Hinweis der Grundkonfiguration erscheinen:



3. Grundzustand herstellen

Um mit einem eindeutigen Grundzustand beginnen zu können, entfernen wir die Grundkonfiguration: Den Knopf „Remove Configuration“ drücken. Die Verbindung zum Router bricht ab.

Wieder die WinBox aufrufen und auf den eben gespeicherten Eintrag mit der MAC-Adresse des neuen Routers klicken. Die Verbindung wird wieder hergestellt. Der neun Router ist jetzt „nackt“ und hat keine zugewiesene IP-Adresse. Der Zugriff auf den Router ist nur über die MAC-Adresse der angeschlossenen Ethernet-Schnittstelle erreichbar. Hat man sich die Daten vom ersten Zugriff per WinBox nicht gespeichert, kann man auch wieder über den Knopf mit den drei Punkten nach dem Roter suchen. Neben der MAC-Adresse wird die IP für den „nackten“ Router mit 0.0.0.0 ausgegeben.

Wieder mit dem Router verbinden. Es sollte jetzt so aussehen:



4. Grundlagen der Konfiguration

In den Menüs werden Symbole angezeigt, wobei in manchen Menüs nicht alle Symbole verfügbar sind.

Funktion hinter den Symbolen:

  • Blaues Plus: Neuen Eintrag hinzufügen
  • Rotes Minus: Markierten Eintrag löschen. Der Eintrag wird ohne weitere Rückfrage endgültig gelöscht.
  • Blauer Haken: Markierten Eintrag aktivieren
  • Rotes Kreuz: Markierten Eintrag deaktivieren. Der Eintrag wird unwirksam, aber nicht gelöscht.
  • Gelber Brief: Kommentar zum markierten Eintrag hinzufügen.
  • Grauer Trichter: Filter setzen um gezielt Einträge zu suchen. Hilfreich bei großen Listen, z.B. Routingeinträgen.

Anmerkung:
Über das Menü am linken Rand „System“ > „Reset Configuration“ lässt sich der „nackte“ Zustand des Routers jederzeit wieder herstellen. Die unten gezeigten Optionen wählen und „Reset Configuration“ drücken.

Und noch eine Anmerkung:
Die Dateien in Menüpunkt „Files“ überstehen einen Reset unbeschadet. Hier legen wir später Backups der Konfiguration ab und können die jeweiligen gesicherten Konfigurationen dann auch wieder herstellen.



73 de Christian, DC2HC